Start  .  Kontakt  .  Impressum
Wir über uns Programm Das liberale Frauenbild Netzwerke Frauen in die Politik Universitäre Ausbildung Existenzgründungen Ehrenamt Bundeswehr Prostitution Altersvorsorge Ungeborenes Leben Babyklappe Anonyme Geburt Abtreibung Anträge Termine Aktuell

 

 

Wie haben Sie uns gefunden?
Suchmaschine
Banner/Link
Zeitschriften
Empfehlung

Sabine
Leutheusser-
Schnarrenberger, MdB

... die FDP-Landesvorsitzende.
 

eMail an SLS

Internetauftritt

Programm für eine progressive liberale Frauenpolitik

„Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht“
(Simone de Beauvoir)

Frauen haben im letzten Jahrhundert soviel wie nie zuvor für sich gekämpft. Die erste Bewegung der Blaustrümpfe und Suffragetten erkämpfte bis zum Ersten Weltkrieg das Wahlrecht und den Zugang zu den Universitäten.

Im Parlament der Weimarer Republik saßen teilweise mehr Frauen als im Deutschen Bundestag. Dann der Rückschritt: Der Nationalsozialismus verdrängte die Frauen aus den Funktionen des öffentlichen Lebens und legt sie auf die Rolle als Haufrau und Mutter fest.

Frauen verloren das passive Wahlrecht, die Zulassung zur Habilitation und das Amt als Richterin. Ein tiefer Einschnitt, der Spuren hinterließ.

Erstmals das Grundgesetz sichert den Frauen seit 1949 die volle Gleichberechtigung – zumindest auf dem Papier. 10 Jahre später muss das Verfassungsgericht einschreiten, um den noch vorhandenen Stichentscheid des Mannes aufzuheben. Bis dahin galt das Wort des Mannes, wenn sich die Eltern in Fragen der Kindererziehung uneins waren.

Die Verfassung der DDR stellte die Förderung von Frauen in Beruf und Gesellschaft als staatliche Aufgabe heraus. Im Familien-gesetzbuch der DDR wurde den Eheleuten 1966 empfohlen, ihre Beziehungen so zu gestalten, dass „die Frau ihre gesellschaftliche und berufliche Tätigkeit mit der Mutterschaft vereinbaren kann“. Nicht mehr, nicht weniger, es bleibt bei Lippenbekenntnissen.
Erst seit 1992 haben Frauen das gleiche Recht auf ihren eigenen Namen wie Männr und gar erst 1994 wird das Nachtarbeitsverbot für Arbeiterinnen aufgehoben. Trotz alledem bleibt die faktische Gleichstellung noch eine unerfüllte Herausforderung.
Erst der EuGH kann die Bundesrepublik dazu zwingen, bei den Streitkräften Frauen aufzunehmen.

1. Das liberale Frauenbild

2. Netzwerke statt quotierter Frauenförderung

3. Frauen in der Politik

4. Universitäre Ausbildung

5. Existenzgründungen

6. Ehrenamt

7. Bundeswehr

8. Prostitution

9. Frauen und ihre Altersvorsorge

10. Frauen und das ungeborene Leben

11. Babyklappe

12. Anonyme Geburt

13. Abtreibung

zurück                                                          drucken